Loading
Wiederaufbau Dresdner Schloss – Langer Gang / Gewehrgalerie

Partner: mit Siegmar Lungwitz Architekt BDA
Art: VOF-Verfahren – 1. Preis – in Ausführung
Bauherr: SIB NL Dresden
Zeitraum: 2014-2019
Baukosten (GBK): 10.000.000 €
Fläche (NGF): 1.000 qm

Konzept
Durch die geplante Integration des Langes Ganges in die Ausstellungsfläche der Rüstkammer, wird dem bestehenden Treppenhaus als Hauptzugang eine höhere Bedeutung zu teil. Insbesondere betrifft dies den Zugang vom 1. OG Georgenbau zum ‚Langen Saal’. Ziel des Entwurfskonzeptes ist daher, trotz Integration des für die Barrierefreiheit erforderlichen Aufzuges, eine angemessene Zugangssituation zu schaffen, welche den räumlichen Charakter der bestehenden historischen Treppenanlage beibehält. Vorgeschlagen wird durch Einfügen einer zusätzlichen Querwand an der Stirnseite zum Langen Gang den Aufzug weitestgehend zurückhaltend in den Treppenraum einzufügen. Der Zugang zur Gewehrgalerie erfolgt seitlich des Aufzuges durch eine Schleuse. In dem verkürztem Treppenraum verbindet, in Anlehnung an die historische Jagdtreppe, eine neue Treppenanlage die Obergeschosse. Die neuen Treppenläufe interpretieren dabei die historische Konstruktion in zeitgemäßer Art und Weise. Es entsteht ein spannendes Wechselspiel zwischen dem historischen Bestand und dem modernen Einbau. Über die seitlich verglaste Aufzugskabine bietet sich dem Besucher während der Fahrt ein reizvoller Ausblick auf den Schlossplatz.

Funktion
Der Aufzug verbindet alle Ausstellungsebenen und zusätzlich das 3. Obergeschoss und gewährleistet somit die barrierefreie Erschließung aller Museumsbereiche. Ein Treppenabgang unterhalb des Treppenlaufes im 1. OG führt ins Erdgeschoss und sichert den Fluchtweg ins Freie für sämtliche Geschosse.

Konstruktion / Material
Der geplante Einbau des Aufzuges erfordert den Neubau einer Treppenanlage. Die Podeste, der Aufzugsschacht sowie die Erdgeschosstreppe sind in Massivbauweise vorgesehen. Die Treppenläufe der Obergeschosse bestehen aus einer geschweißten Stahlblechkonstruktion mit einer Bekleidung aus Bronze. Als Boden- und Trittstufenmaterial wird Sandstein vorgeschlagen.